Social Media Monitoring

[vc_row]

Was ist Social Media Monitoring?

Grundsätzlich steht der Begriff „Social Media Monitoring“ für die Überwachung dessen, was im Internet kommuniziert wird. Dies hängt oft mit Bezeichnungen wie Social Listening, Online Analysen, Buzz Analysen, Management sozialer Medien, SMM usw. zusammen. Die folgende Grafik deutet an, wie unglaublich viele Inhalte im World Wide Web entstehen. GLeichzeitig verdeutlicht sie, wie unmöglich es ist, das, was über das eigene Produkt oder Unternehmen etc. kommuniziert wird, manuell auf dem Radar zu haben.

social media prisma-social media monitoring-trier-luxemburg
[/vc_row]

Wie funktioniert Social Media-Monitoring?

Die meisten Monitoringtools überwachen und indexieren kontinuierlich Internetseiten (Blogs, Foren, Newsseiten, Facebook, Twitter usw.). Einige werden in Echtzeit überprüft, wie z.B. Twitter. Andere Seiten hingegen werden in Abständen erfasst – also z.B. alle 10 Minuten oder ein Mal pro Tag, je nach Wichtigkeit.

Sobald alle diese Seiten entsprechend verzeichnet und indexiert sind, können diese dann untersucht werden. Die meisten Tools gehen hier anhand der Anfragen oder Suchen vor, die die jeweiligen Nutzer eingeben. Hier geht es darum, die richtigen Phrasen oder spezifische Suchbegriffe („Keywords“ genannt) zu finden. Diese werden dann an das jeweilige Tool-Interface zurückgesendet und dort entsprechend ausgewertet und zugeteilt.

Bezieht sich Social Media Monitoring nur auf soziale Netzwerke?

Nein. Die meisten Tools für Social Media Monitoring (zumindest die „Guten“) überprüfen alle möglichen Arten von Webseiten, also z.B. auch Foren, Blogs, neue Webseiten, Bewertungs-/Review-Webseiten und viele andere, die mit den sozialen Hauptnetzwerken wie Facebook, Twitter, Google+, YouTube usw. verbunden sind.

Selbstverständlich hängt hier die Durchsuchung von den Tools selbst und auch der jeweiligen Region ab. Sie sollten hier also die jeweiligen – Ihnen zur Verfügung stehenden Tools – gegeneinander abwägen und miteinander vergleichen. Einige soziale Webseiten haben z.B. besonders strenge Regelungen, was das Absuchen der gesamten Webseite betrifft (z.B. LinkedIn) und es ist für gewisse Tools fast unmöglich, deren gesamten Inhalte zu erfassen.

Wie finde ich die Diskussionen, die für mich relevant sind?

Wie oben bereits erwähnt, benutzen die meisten Tools die von den Nutzern jeweils eingegebenen Anfragen und Suchen, um herauszufinden, wo deren Interessen liegen. Dies kann bedeuten, dass Markennamen, Produkte oder generelle Industriethemen eingegeben wurden.

Unterschiedliche boolesche Operatoren bedeuten, dass komplexe Suchbegriffe eingegeben werden können, die genau anzeigen, wonach Sie suchen. Unwichtige Inhalte werden hier herausgefiltert. Das bedeutet, dass Nutzer nach spezifischen Begriffen und Worten suchen können – und das auf spezifischen Seiten, in verschiedenen Sprachen und an unterschiedlichen Orten, mit spezifischen Seitentiteln usw.

Was mache ich mit den Daten des Social Media Monitorings?

Wenn Sie die Daten erst einmal gesammelt haben, bieten Ihnen die Social Media Monitoring-Tools verschiedenen Möglichkeiten.

Je nach Tool können hier die Optionen variieren, doch die allgemeinen Funktionen beinhalten gewöhnlicher Weise die Erstellung von Metadaten über Seiten und Autoren, Charting (z.B. Suchvolumen über einen gewissen Zeitraum), Sentiment-Analysen, Kategorisierungen, Hashtag Vergleiche, Benachrichtigungen, Alarmsysteme usw.

Diese Daten können für Reportings, Recherchen und Entscheidungsfindungen nützlich sein; Unternehmen und Marken benutzen diese Daten und Analysen auf verschiedenste Arten und Weisen.

5 Gründe, warum Social Media Monitoring für Ihr Unternehmen wichtig ist!

Wissen, wo man steht!

Die sozialen Medien sind wie ein brutal-ehrlicher Freund. Sie wissen genau, dass dieser Freund Ihnen genau den Rat geben wird, den Sie brauchen – auch wenn Sie es nicht hören wollen. Wenn Sie also nach Mitteln und Wegen suchen, um ihr Unternehmen zu verbessern – oder sogar um einfach nur herauszufinden, dass sie alles richtig machen – dann sollten Sie auf jeden Fall einen Blick auf die sozialen Medien werfen. Social Media werden Ihnen wertvolle Informationen liefern (z.B. was Ihre Konkurrenz anbietet) und ermöglichen es Ihnen so, entsprechend schnell zu reagieren.

Möglichkeiten wahrnehmen

Jeder Nutzer von sozialen Medien da draußen muss als potenzieller Kunde angesehen werden. Überwachen Sie deren Posts und reagieren Sie entsprechend auf diejenigen, die Ihr Unternehmen betreffen und Sie näher zum Ziel bringen können. Z.B. – wenn Sie ein kleines Cafe besitzen und sie sehen einen Twitter-Nutzer, wie er über das Nachmittagstief klagt, dann sollten Sie das Geschäft sein, welches eben diesem Nutzer via Twitter einen Coupon für Ihr Cafe anbietet. Es ist höchstwahrscheinlich, dass dieser Nutzer diese Möglichkeit wahrnimmt und sogar wiederkommt.

Krisenprävention

Soziale Medien können sehr schnell vom Freund zum Feind wechseln, wenn man diese nicht gut im Auge behält. Ein verärgerter Kunde sollte hier nicht die Möglichkeit haben, Ihren guten Ruf zu zerstören und dessen schlechte Erfahrung im ganzen Internet zu verbreiten. Kein Geschäft ist perfekt. Aber Sie können mittels Social Media Monitoring Problemen aus dem Weg gehen und ihrem unzufriedenen Kunden entsprechend entgegen kommen, bevor negative Informationen über Ihr Unternehmen ins Internet gelangen.

Meinungsführer und Meinungsmacher identifizieren

Social Media Monitoring ist ein großartiger Weg, die Menschen und Plattformen zu identifizieren, die für Ihr Unternehmen am Wichtigsten sind. Diese sind es, die Sie als Kunden haben wollen, weil sie z.B. eine besonders große Anhängeranzahl haben und regelmäßig eigene Inhalte veröffentlichen. Wenn Sie einmal diese Quelle identifiziert haben, dann können Sie sich darauf konzentrieren, wie sie deren Aufmerksamkeit auf sich lenken können, indem Sie z.B. zu deren Blogs kommentieren oder Produktproben schicken.

Lernen, was funktioniert

Ob es nun Ihre eigene Industrie ist oder eine fremde, Nutzer und Anwender von sozialen Medien posten ständig ihre positiven oder negativen Erfahrungen mit Marken oder Unternehmen online. Die Motivation kann von überall herkommen. Deshalb ist es wichtig, dass man diese Individuen im Auge behält, denn deren Posts können die Entscheidungen Anderer bezüglich Ihres Geschäftes maßgeblich beeinflussen. Social Media Monitoring kann Ihnen dabei helfen, durch die Fehler von anderen Unternehmen zu lernen.